Der PrimeSign Widerrufsdienst

PrimeSign Zertifikate widerrufen oder aussetzen

Durch den Widerrufsdienst stellt PrimeSign jederzeit sicher, dass Zertifikate schnell und einfach ausgesetzt bzw. widerrufen werden können. So kann ein Missbrauch des Zertifikates verhindert werden.

Der Widerruf eines Zertifikates ist endgültig. Im Falle einer Aussetzung kann eine Aufhebung dieser Aussetzung binnen 10 Tagen mittels eines zugesendeten Codes zur Aufhebung einer Aussetzung erfolgen.

Die Zertifikatsnummern widerrufener oder ausgesetzter (gesperrter) Zertifikate werden durch PrimeSign in der Widerrufsdatenbank eingetragen. Diese von PrimeSign signierten Widerrufsinformationen werden laufend aktualisiert, somit kann jederzeit der Status eines Zertifikats geprüft (https://tc.prime-sign.com).

In den nachfolgenden Abschnitten finden Sie die jeweils verfügbaren Widerruf-/Aussetzungsprozesse und die jeweiligen Zugangspunkte, Kontaktadressen und Telefonnummern. Die Möglichkeiten variieren je nach Produkt und Vertrag. Ein Widerruf kann auch eine erneute Legitimation erfordern. Aus Sicherheitsgründen wird im Ermessensfall einem Widerrufsantrag stattgegeben.

1. Aussetzung im Self-Management

Die Aussetzung eines Zertifikats kann durch den/die Unterzeichner/in im Self-Management erfolgen. Voraussetzung dafür ist:

  • - die Kenntnis des im Zuge der Registrierung festgelegten Widerrufkennworts, oder
  • - ihre PrimeSign VOUCHER Card mit dem freigerubbelten CODE-Feld (wurde zur Registrierung verwendet)

Das PrimeSign Self-Management finden Sie unter folgender Adresse:

https://cm.tc.prime-sign.com

2. Telefonischer Widerrufsdienst

Zertifikate können telefonisch widerrufen werden. Je nach Art der Registrierung (Ausstellung des Zertifikats) benötigen Sie dazu:

  • - das im Zuge der Registrierung festgelegte Widerrufkennwort, oder
  • - ihre PrimeSign VOUCHER Card mit dem freigerubbelten CODE-Feld (wurde zur Registrierung verwendet)

Der telefonische Widerruf ist Montag bis Sonntag, von 0:00h bis 24:00h, unter der Widerrufs-Notrufnummer

+43 1 35553 888

möglich. Diese Rufnummer steht ausschließlich für Widerrufe (Notfälle) zur Verfügung. Ansonsten kontaktieren Sie uns bitte zu den regulären Geschäftszeiten anhand der unten angeführten Kontaktdaten.

3. Sonstige Arten des Widerrufs/der Aussetzung und Kontaktdaten

Für jede andere Art des Widerrufs oder in dem Zusammenhang stehenden Fragen können Sie uns zu Geschäftszeiten (werktags, Montag bis Donnerstag von 09:00h bis 17:00h und Freitag von 09:00h bis 13:00h) unter folgenden Kontaktdaten erreichen:

  • - Telefon: +43 316 25 830
  • - E-Mail: revocation@prime-sign.com
  • - Persönlich: PrimeSign GmbH, Wielandgasse 2, A-8010 Graz oder CRYPTAS it Security GmbH, Franzosengraben 8/4.OG, A-1030 Wien

4. Gründe für einen Widerruf

Unter anderem erfordern folgende Gründe einen Widerruf eines Zertifikats:

  • - Verlust oder Diebstahl des privaten Schlüssels (z.B. der Smartcard)
  • - Ihre Smartcard ist defekt und kann nicht mehr zur Signaturerstellung eingesetzt werden
  • - Kompromittierung des privaten Schlüssels
  • - Angaben im Zertifikat sind nicht mehr korrekt
  • - Missbrauch durch Zertifikatsinhaber oder Dritte
  • - Verstoß des/der Zertifikatsinhabers/in gegen die geltenden Nutzungsbedingungen
  • - Beendigung des Vertragsverhältnisses
  • - PrimeSign erlangt Kenntnis vom Ableben des Zertifikatsinhabers
  • - Verlust des Mobiltelefons, das zur Auslösung von Mobile Signature-Zertifikaten genutzt wurde

Der Widerruf muss durch den/die Unterzeichner/in erwirkt werden, kann aber auch durch den Vertrauensdienst selbst veranlasst werden, sollte diesem ein zwingender Grund für einen Widerruf bekannt werden.

5. Gründe für eine Aussetzung

Unter anderem erfordern folgende Gründe eine Aussetzung eines Zertifikats:

  • - bei Verdacht auf Verlust oder Diebstahl des privaten Schlüssels (z.B. der Smartcard)
  • - bei Verdacht auf Defekt des Signaturmittels (z.B. Smartcard)
  • - bei Verdacht auf Kompromittierung oder Missbrauch des privaten Schlüssels

Die Aussetzung muss durch den/die Unterzeichner/in erwirkt werden, kann aber auch durch den Vertrauensdienst selbst veranlasst werden, sollte diesem ein zwingender Grund für eine Aussetzung bekannt werden.

< nach oben >